Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

.

Bitcoin (2): Die “Peanuts-Revolution” ohne Banken

with one comment

Das aktuelle Treiben um die in Mode gekommenen Crypto-Währungseinheiten geht anhand von Bitcoin in die nächste Runde. Der Kursverlauf ist spekulativ, die soziale Dynamik ist unberechenbar, das Misstrauen gegenüber den Eliten wächst -  es ist ein Wagnis mit vielen Unbekannten, eine vielschichtige Vision der “Peanuts-Revolutionäre”.

Der Kurs von Bitcoins schwankt stark, wie das Wallstreet Journal aufzeigt. Ob der “Zweitmarkt” sich auf die Dauer etablieren wird, wird man sehen. Empfehlenswert, um das Phänomen auf breiterer sozialer Grundlage zu verstehen, ist ein aktuelles kurzes Video aus der 3SAT-Wissenschaftssendung “Nano”: Der Wert der digitalen Währung schwankt extrem.

Kaum zu übersehen: Es ist vor allem die Hauptstadt Berlin, die in Deutschland für Furore sorgt. Dort beginnt die neue Währungseinheit immer mehr ihre Bahnen zu ziehen. Einige Geschäfte und Cafes bieten die Option neuerdings nicht nur an, sie wird offenbar von den Kunden auch immer mehr angenommen, so etwa in Berlin-Kreuzberg oder Friedrichshain – und anderen “Kulturbiotopen”.

Letztlich geht es dabei auch um das zunehmende Misstrauen, das gerade jüngere Menschen den etablierten Institutionen generell, aber speziell auch den Banken entgegenbringen. Bitcoins sind ein kreativer Treibstoff, um dem Protest einerseits, aber auch der Sehnsucht nach einer Alternative Ausdruck und Raum zu verleihen.

Krempeln Bitcoins gar die Finanz- und Bankenbranche um oder handelt es sich aus Sicht der alten Industrien um eine vernachlässigbare Peanuts-Revolution? Lesen Sie dazu den differenzierten Beitrag von Radoslav Albrecht, dem Mitgründer der Plattform bitbond.net zum Thema: Banking ohne Banken.

Was kommt? Natürlich ist die weitere Entwicklung mit allen Risiken und Nebenwirkungen zu betrachten, die noch vom Ringen um die regulatorischen Bestimmungen geprägt sein wird. Hier ist das Schlachtfeld zwischen “Old finance economy” und den neuen Herausforderern noch nicht wirklich eröffnet.

Deshalb zeige ich im dritten und vierten Teil dieser Serie die Tendenz nicht anhand einer theoretischen Abhandlung auf, sondern mit zwei Auszügen aus meinem Hacker-Roman Schattenbanken, welcher “Sprengstoff” der Peanuts-Revolution sich hinter dem Bitcoin-Trend verbergen könnte. Das bunte Treiben stellt auf alle Fälle mehr dar als nur eine Art von “Gamification-Tool” rund um das Thema Geld, anhand neuer Spielvarianten im Netz.

Written by lochmaier

November 18th, 2013 at 8:25 am

Posted in Uncategorized

One Response to 'Bitcoin (2): Die “Peanuts-Revolution” ohne Banken'

Subscribe to comments with RSS or TrackBack to 'Bitcoin (2): Die “Peanuts-Revolution” ohne Banken'.

  1. […] Social Banking 2.0: Bitcoin (2): Die “Peanuts-Revolution” ohne Banken […]

Leave a Reply

Current month ye@r day *